Eine aktuelle Umfrage des Österreichischen Kaffeeverbandes und marketagent bescheinigt den österreichischen Kaffeetrinker*innen ein überraschend hohes Bewusstsein in puncto Nachhaltigkeit. Für mehr als 60 Prozent der Befragten hat Nachhaltigkeit bei Kaffee bereits jetzt eine hohe Relevanz – sowohl beim Einkaufen als auch beim Außer-Haus-Konsum. Und dies könnte in Zukunft noch weiter steigen, wie die Umfrageergebnisse zeigen. 


Download Bildmaterial

„Bereits vor der Studie war die Relevanz des Themas Nachhaltigkeit in der österreichischen Kaffeebranche gegenwärtig. Nicht umsonst fördern und forcieren wir bereits seit Jahren das Wissen und Bewusstsein dafür – sowohl bei unseren Mitgliedern als auch bei den Konsument*innen – und haben bereits zu Beginn des Jahres eine Arbeitsgruppe zu diesem Thema ins Leben gerufen. Positiv überrascht haben uns bei den Ergebnissen jedoch insbesondere zwei Aspekte – einerseits die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit bei Kaffee insgesamt, diese ist noch höher als von uns eingeschätzt. Andererseits zeigt die Umfrage auch klar: die Konsument*innen denken richtig! Nachhaltigkeit beschränkt sich nicht auf Verpackung und Abfall, sondern ist viel weiter zu sehen. Und dies wird künftig noch wichtiger werden. Wir sehen diese Ergebnisse als Auftrag den Nachhaltigkeitsgedanken in der Branche und bei allen Beteiligten weiter voranzutreiben“, so Marcel Löffler, Präsident des Österreichischen Kaffeeverbandes zu den Studienergebnissen.

 


Konsument*innen assoziieren breites Spektrum mit nachhaltigem Kaffee

Bei rund 70 Prozent aller Befragten löst das Thema „Nachhaltiger Kaffee bzw. Kaffeegenuss“ positive Gefühle und Gedanken aus. Die Assoziationen reichen dabei von „Fair/ Fair Trade“ über „Gerechte Bezahlung/ Entlohnung“ über „Gute Arbeitsbedingungen“ bis hin zu „Bio/ Bio-Kaffee“. Nur 2,1 Prozent der Teilnehmer*innen sieht das Thema Nachhaltigkeit in Verbindung mit „Teuer“, noch weniger (1,5 Prozent) vermuten dahinten ein Modewort bzw. den Versuch des Greenwashings.
 
Deutlich zeigen die Ergebnisse auch, dass vor allem soziale Themen einen größeren Stellenwert einnehmen, Umweltaspekte (wie biologischer Anbau, umweltfreundliche Weiterverarbeitung, Schutz der Artenvielfalt) werden dem nachgereiht. An dritter Stelle folgt das Themenportfolio rund um Verpackung. Dies spiegelt sich auch in den spontan genannten Kriterien für Nachhaltigkeit bei Kaffee wider. Die Befragten räumen dabei den Anbau-, Arbeits- und Produktionsbedingungen, wie fair, bio und gerechter Entlohnung mehr Bedeutung zu, als umweltfreundlicher Verpackung und Umweltschonung.


Nachhaltigkeit ist wichtiges Kauf- und Konsumargument

Mehr als 60 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen das Thema Nachhaltigkeit beim Einkauf von Kaffee „sehr wichtig“ bis „eher wichtig ist. Etwas niedriger, aber immer noch überraschend hoch fällt die Relevanz beim Außer-Haus-Konsum aus: hier ist für rund die Hälfte aller Konsument*innen „Nachhaltigkeit“ sehr bis eher wichtig, rund ein Drittel bewertet es als „teilweise wichtig“. Nur für knapp neun Prozent der Befragten hat das Thema keine Bedeutung. Auch beim beliebten „Coffee to go“ ist es für über 60 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen wichtig, dass der Kaffee in wiederwendbaren Bechern und nicht in Einwegbechern abgefüllt wird.

Wolfgang Binder, Obmann der Fachgruppe Wiener Kaffeehäuser in der WKW, meint dazu : „Ich möchte meine Kolleginnen und Kollegen dazu aufrufen, über das Thema Nachhaltigkeit nachzudenken und dort, wo es möglich ist, den Konsument*innen die Möglichkeit zu geben, sich für nachhaltige Produkte in ihren Betrieben zu entscheiden. Wichtig ist es, dies auch den Konsument*innen aufzuzeigen – frei nach dem Motto ´Tue Gutes und sprich darüber´.”

Jeder Zweite ist überzeugt, dass eine nachhaltige Produktion, die vom Anbau über die Verarbeitung bis hin zur Verpackung reicht, künftig noch mehr Relevanz für Konsument*innen erlangen wird. Mehr als 50 Prozent glaubt, dass Transparenz künftig beim Kaffeeeinkauf eine wichtige Rolle spielen wird.

Gütesiegel genießen hohen Bekanntheitsgrad

Die Umfrage zeigt, dass jeder Dritte Kaffee nur kauft bzw. trinkt, wenn er ein Nachhaltigkeitsgütesiegel trägt. Mit 97 Prozent Wiedererkennungswert liegt dabei Fairtrade an der Spitze der gängigen Nachhaltigkeitsgütesiegel. Fast 80 Prozent aller Befragten kaufen regelmäßig bis gelegentlich Produkte mit dem Fairtrade-Siegel. Auf Platz Zwei folgt das „Bio“-Siegel mit über 80 Prozent Bekanntheit, über 50 Prozent der Konsument*innen wählen beim Einkauf „Bio“-zertifizierte Waren. Es folgen „UTZ Certified“ auf Platz Drei und das „Österreichische Umweltzeichen“ auf Platz Vier. Als fünftes bekanntes Siegel wird „Rain Forest Alliance“ genannt.

Bis zu drei Tassen täglich – auf Knopfdruck 

Im Schnitt trinken die Österreicher*innen bis zu drei Tassen Kaffee pro Tag wobei 30 Prozent drei bis vier Tassen trinken. Für über 60 Prozent der Befragten kommt zum Kaffee immer auch Milch in die Tasse, ein Fünftel mag es auch gern süß und gibt Zucker hinzu. Unter allen Befragten führt Cappuccino mit 36 Prozent die Hitliste der österreichischen Lieblingskaffees an, gefolgt von Verlängertem (33 Prozent) und Espresso (31 Prozent). 
Am häufigsten (48 Prozent) kommt der Kaffee in den eigenen vier Wänden aus dem Vollautomaten, gefolgt von der Zubereitung per Kapselmaschine (27,9 Prozent) und Filtermaschine (18,5 Prozent). 
Als wichtigste Bezugsquelle für Kaffee wird mit klarem Abstand der Lebensmittelhandel genannt (81,5 Prozent), ein Fünftel der Befragten kauft Kaffee in Coffeeshops bzw. Kaffeeröster. Auf das Angebot im Onlinehandel greifen rund 17 Prozent zurück.

Männer trinken mehr Kaffee, Frauen am liebsten mit Milch
 
Vor allem Männer outen sich als wahre Koffeinfans, 20 Prozent greifen mehr als vier Mal am Tag zur Tasse. Bevorzugt wird dabei kurz, schwarz und stark– 40 Prozent aller männlichen Kaffeetrinker bevorzugen Espresso. 

Frauen trinken ihre Kaffeekreationen gerne mit Milch – fast ein Drittel greift gerne zum klassischen Milchkaffee, 20 Prozent bevorzugen die italienische Version in Form des Latte Macchiato.

Außer-Haus-Konsum von Kaffee

Die Österreicher*innen trinken ihren Kaffee gerne auch unterwegs bzw. außer Haus. Mehr als die Hälfte aller Befragten tut dies am häufigsten im Kaffeehaus, dicht gefolgt von Restaurants und Lokalen. Für 44 Prozent ist die gute Tasse Kaffee auch am Arbeitsplatz bzw. an der Bildungsstätte ein liebgewonnener Begleiter. Rund ein Fünftel genießt den Kaffee auch mal beim Bäcker oder unterwegs auf der Tankstelle (13,3 Prozent), bei Fastfoodketten (12,5 Prozent) oder im Coffeeshop (11,6 Prozent).

Österreichweite Aktionen zum Tag des Kaffees

Der „20. Tag des Kaffees“ am 1. Oktober bietet Kaffeeliebhabern und -interessierten die Möglichkeit, sich mit ihrem Lieblingsgetränk zu beschäftigen. Details zu allen Veranstaltungen und Aktionen in Handel, Gastronomie und den Röstereien werden bis Ende September auf der Website des  Österreichischen Kaffee- und Tee-Verbandes unter www.kaffeeverband.at veröffentlicht.


20. Tag des Kaffees, 1. Oktober 2021 

Ergebnisse: marketagent – Umfrage unter der österreichischen Bevölkerung zwischen 18 und 75 Jahren, die zumindest mehrmals pro Monat Kaffee konsumieren, Inzidenz: 90,7%. n = 1.000 Netto-Interviews, Sample repräsentativ für die österreichische Bevölkerung, Durchführungszeitraum von 24.08. bis 01.09.2021