© Timo Klostermeier / PIXELIO

Vom Roh- zum Röstkaffee

markus News, Verarbeitung & Röstung

Der Rohkaffee wird nach dem Transport der Rohkaffee-Annahmestraße des Verarbeiters zugeführt. Dort wird der Kaffee aus den Transportbehältern geleert, gereinigt, gewogen und zwischengelagert.

Bis die Bohnen von der Ernte in der Kaffeemaschine landen, ist es ein langer Weg. Nach der Aufbereitung (nass,trocken, halbtrocken) und der Weiterverarbeitung werden die Kaffesäcke in Containern verschifft und in die Konsumländer importiert.  Die Reise des Kaffees auf dem Schiff zwischen Anbau- und Verbaucherländern dauert mehrere Wochen.

Im Zielhafen wird der Rohkaffee vom Importeuer zwischengelagert oder direkt, meist nach einer Qualitätsprüfung,  an die Röstereien weiterverkauft. Der Importeuer agiert als Rohkaffeeagent zwischen dem Exporteuer des Produktionslandes und dem verarbeitenden Unternehmen im Importland. Der Rohkaffeeagent kauf im Namen des Rösters Kaffee ein und sorgt anschließend für die Abwicklung, also für den Transport und die Versicherung bis hin zur Rösterei.

Der Importeuer kann den kleinen und großen Röstereien eine große Angebotspalette aus vielen verschiedenen Herkunftsländern anbieten. Daraus stellen sich die Einkäufer der Röstereien ihre persönliche Mischung entsprechend seinem definierten Sortengeschmack zusammen.

Eine Röstkaffeemischung (Blend) besteht normalerweise bis zu 10 verschiedenen Rohkaffeeprovenienzen, die zusammen ein stets gleichbleibendes Geschmacksbild und eine kontinuierliche Qualität für den Konsumenten gewährleisten sollen. Aufgrund natürlicher Bedingungen, wie unterschiedlichen Erntequalitäten, Ernteerträgen und Angebotsmengen, sowie aufgrund der täglich schwankenden Preise, werden die Mischung manchmal geändert.

Vom Hafen wird der Rohkaffee per Schiff, LKW und/oder Bahn den Rohkaffeeannahmestellen des Verarbeiters zugeführt. Dort wird der Kaffee gereinigt, gewogen und in Silozellen zwischengelagert.

Nun können die rohen Bohnen weiterverarbeitet werden – zu entkoffiniertem, geröstetem oder löslichem Kaffee. Dabei wird beim Röstkaffee zwischen behandeltem und unbehandeltem Kaffee unterschieden. Dies gilt auch für den löslichen Kaffee, wo zusätzlich noch je nach Verfahren zwischen sprüh- und gefriergetrocknetem Kaffee unterschieden wird.

Unter den unbehandelten Kaffees gibt es naturmilde (deren Milde sich auf den Geschmack bezieht) oder auch kräftigere, wie z.B. Espressokaffees. Behandelte Kaffees werden als Schonkaffees bezeichnet, die es sowohl als Röstkaffee und auch als löslichen Kaffee gibt sowie mit und ohne Koffein.

markusVom Roh- zum Röstkaffee