Vom öffentlichen in den privaten Raum – 17. Jahrhundert

markus Geschichte, Kaffee in Österreich, Kaffeekultur & Genuss

Dem Retter Wiens und Besitzer  des ersten Wiener Kaffeehauses, Franz Georg Kolschitzky, errichtete die Wiener Kaffeehausbesitzer-Innung ein Denkmal.

Dem Retter Wiens und Besitzer
des ersten Wiener Kaffeehauses, Franz Georg Kolschitzky, errichtete die Wiener Kaffeehausbesitzer-Innung ein Denkmal.

Informationen über den privaten Kaffeekonsum begannen spärlich zu fließen. Osmanische Gesandte und ihr prächtiger Hofstaat dürften die europäischen Fürstenhäuser mit Kaffee bekannt gemacht haben. Auch Wiener Archive geben Hinweise darauf, dass schon vor der legendären Eröffnung eines Kaffeehauses durch Kolschitzky in Wien der Kaffee dort bekannt war und auch konsumiert wurde. 1683 Vor Wien wurden die Türken vernichten geschlagen. Den Siegern fiel eine unermessliche Beute in die Hände und der polenstämmige Franz Georg Kolschitzky, der sich während der Belagerung von Wien durch die Türken große Verdienste um die Stadt erworben hatte, erhielt als Geschenk die zurückgelassenen Kaffeebestände und die Erlaubnis für den Ausschank von Kaffee Damit war Wien mit seinen Kaffeehäusern zwar ein wenig später dran als andere europäische Städte, es könnte aber stimmen, dass in dieser Stadt aus dem schwarzen „Türkentrank“ durch den Zusatz von Honig und Sahne ein Getränk wurde, das so manchem europäischen Gaumen besser mundete als das Original.

markusVom öffentlichen in den privaten Raum – 17. Jahrhundert