© café+co International

Europa durch die Bohne gesehen

anna members

Diese Kaffeesorten liegen im Trend 

Österreich führt den Pro-Kopf-Verbrauch mit 7,8 Kilogramm pro Jahr an. Cappuccino-Spezialitäten mit Flavours sind laut aktueller Analyse von café+co International stark im Kommen.

© café+co International

„72.500 Kaffeeautomaten und Espressoanlagen in zwölf Ländern Zentral- und Osteuropas sind für café+co International ein guter ‚Trendscout’, um zu erkennen, wie sich der Kaffeegeschmack zwischen Bodensee- und Moskau entwickelt“, so café+co International CEO Gerald Steger. Über eine halbe Milliarde Portionen Kaffee wird jährlich an den Geräten konsumiert, wodurch sich Trends und Entwicklungen frühzeitig ablesen lassen und Produkte speziell nach den landestypischen Vorlieben gestaltet werden. In den zwölf Ländern, in denen café+co International tätig ist, leben rund 334,5 Millionen Menschen.

Österreich ist das Kaffeeland Nummer eins

Nach Pro-Kopf-Verbrauch gerechnet führt Österreich mit 7,8 Kilogramm pro Jahr das Ranking des führenden Kaffeedienstleisters in Zentral- und Osteuropa klar an. Auf dem zweiten Platz folgt Deutschland mit 7,2 Kilogramm vor Slowenien mit 6,2 Kilogramm. Die letzten Plätze belegen Rumänien (2,6 Kilogramm), Bosnien-Herzegowina (zwei Kilogramm) und Russland mit 1,7 Kilogramm, wobei gerade hier hohe Wachstumsraten verzeichnet werden.

Am café+co Vollautomaten ist die beliebteste Kaffeespezialität der Österreicher der italienische Cappuccino. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich hier Cappuccino-Varianten mit speziellen Geschmacksrichtungen wie beispielsweise Haselnuss oder „Irish“. Während im Nachbarland Deutschland ebenfalls Cappuccino die beliebteste Spezialität ist, ist schwarzer Kaffee eindeutig im Kommen. Im südlichen Nachbarland Slowenien, wo ebenfalls Cappuccino das Beliebtheits-Ranking anführt, geht der Trend klar zu kurzen, starken Espressi und Coffe-to-go-Produkten.

In Polen, Kroatien, Ungarn und Slowakei wird derzeit noch Kaffee mit Milch oder Kaffeeweißer am liebsten getrunken. Jedoch kommen auch diese Länder auf den Geschmack der Spezialitäten wie Espresso Macchiato und Co.

„Mit steigendem Konsum wächst das Interesse an Sorten und Qualität. Je entwickelter ein Markt ist, desto größer wird der Wunsch nach Sortenvielfalt und hochwertigen Produkten, wobei die Geschmäcker so verschieden wie die Länder selbst sind“, beschreibt Steger die Entwicklung.

Russland kommt auf den Geschmack

Russland galt bisher als traditionelles Tee-Land. Im östlichsten Markt von café+co International nimmt der Konsum in der Mittelschicht stark zu. Als Trendgetränke gilt hier aktuell der Latte Macchiato, während Cappuccino bei den Konsumenten bereits angekommen ist.

© café+co International)

Wachstum in allen Ländern: Kaffee wird zum Kommunikationstool in der digitalisierten Welt

Grundsätzlich geht café+co International von einem steigenden Pro-Kopf-Verbrauch im gesamten zentral- und osteuropäischen Raum aus. Als Gründe dafür nennt Steger technische Entwicklungen wie neue Gerätegenerationen, bessere Verfügbarkeit und steigende Qualität.

„Kaffee ist die Friedenspfeife des 21. Jahrhunderts. Im stark digitalisierten Arbeitsalltag bringt Kaffee die Menschen zusammen und fördert den persönlichen Kontakt und Austausch“, ist Steger überzeugt.

Über café+co International

café+co International ist der führende Kaffeedienstleister in Österreich sowie Zentral- und Osteuropa. Die Unternehmensgruppe ist derzeit mit 17 Tochtergesellschaften in zwölf Ländern tätig (Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Polen, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Rumänien, Russland). café+co International beschäftigt sich mit Betrieb und Service von Espressomaschinen und Automaten für Heißgetränke, Kaltgetränke und Snacks sowie mit der Führung von Betriebsrestaurants. Die vollautomatischen „café+co Shops“ finden sich in Unternehmen ebenso wie im öffentlichen Bereich (Einkaufs-Center, Ämter, Spitäler und Autobahn Rastplätze, Tankstellen). Weiters bietet café+co eine eigens entwickelte Produktlinie für die Hotellerie und Gastronomie an. Jährlich werden an 72.500 café+co Standorten mehr als eine halbe Milliarde Portionen konsumiert. In Österreich und Deutschland betreibt das Unternehmen elf Selbstbedienungscafés, die unter anderem am Vienna International Airport, im Mozarthaus Vienna, im Haus der Musik, sowie im Einkaufszentrum Q19 zu finden sind. Unter dem Namen „café+co Café“ werden zudem Kaffeehaus-Konzepte betrieben. Das Unternehmen ist Träger des Österreichischen Staatswappens, Mitglied der Leitbetriebe Austria und wurde von SuperBrands Austria als führende Marke ausgezeichnet. Weitere Informationen auf http://www.cafeplusco.com sowie http://www.facebook.com/cafepluscointernational.

annaEuropa durch die Bohne gesehen